• SUV ODER WIE ALLES BEGANN UND WEITERGING

    SUV und Mitsubishi: seit 1933 untrennbar verbunden. Seitdem sind zuverlässige SUVs und Geländewagen mit leistungsstarken Allradsystemen fester Bestandteil unserer DNA. Kommen Sie mit uns auf große Zeitreise zu den wichtigsten Meilensteinen unserer SUV-Geschichte. Vom PX33, dem ersten Serien-Allrad-SUV der Welt, bis zum Pajero, dem bis heute erfolgreichsten Fahrzeug bei der Rallye (Paris-)Dakar, von der Rallye-Legende Lancer EVO bis zum Plug-in Hybrid Outlander, dem ersten Plug-in Hybrid SUV der Welt – erleben Sie unsere SUV-Gene im Wandel der Zeit auf dieser Seite und in unserem SUVerän-Film. Viel Spaß und Film ab!

  • Eine Schlammschlacht, die Spuren hinterließ

    EINE SCHLAMMSCHLACHT, DIE SPUREN HINTERLIESS

    Spätherbst im Jahre 1933. Mitsubishi stellt den neuen PX33 vor. Der anwesende Prinz und Technik-Begeisterte Kaya Tsunenori will sehen, was der erste Serien-Allrad-SUV der Welt leistet, und wünscht eine Demonstration im Schlamm. Der PX33 soll einen für Autos bis dahin unbezwingbaren Geländepfad bewältigen. Gesagt, getan: Problemlos wühlt er sich durch tiefen Morast und über einen verschlammten Hügel. Das Ergebniss: ein SUVerän bestandener Offroad-Test, ein begeisterter, leicht eingeschlammter Prinz und viele wichtige Erfahrungswerte für die Zukunft unserer SUVs.

    Bildquelle: HIH Prince Kaya Tsunenori Date: circa 1930s; National Diet Library Archives

    TECHNISCH SEINER ZEIT VORAUS

    Der Antrieb des PX33 war für die damalige Zeit im wahrsten Sinne des Wortes überragend. Grenzen? Nicht mit ihm! Das drehmomentstarke 4,4-Liter-Sechszylinder-Dieselaggregat mit 51 kW (70 PS) und der erste Allradantrieb in einem Serienfahrzeug zeigten auf und abseits der Straße, was Technik Marke Mitsubishi möglich macht. Bis Mitte der 1930er Jahre konnte er sich als Offroader beim Militär und beim Straßenbau im japanischen Gebirge seinen exzellenten Ruf erarbeiten. Zum Vergleich: Ab Ende 1936 ging der Mercedes 260 D in Produktion. Der brachte es „nur“ auf einen 2,6-Liter-Vierzylinder-Dieselmotor mit 33 kW (45 PS) und hatte einen konventionellen Antrieb über die Hinterräder.

     
    SUVeräne Gene, SUVerän weitergegeben

    SUVERÄNE GENE, SUVERÄN WEITERGEGEBEN

    Auch wenn der PX33 extrem geländegängig, robust und zuverlässig war, wurde die Produktion schon 1936 eingestellt. Die Zeit war wohl noch nicht reif für ihn. Aber sein einzigartiges Allrad-Konzept wurde in den folgenden Jahren weiterentwickelt und kam zunächst in verschiedenen Lastwagen von Mitsubishi zum Einsatz. Seine Antriebstechnik sollte die Basis für alle weiteren SUVs und Geländewagen werden, z. B. auch für die Power und die Rallye-Erfolge des Pajero. Der erste Serien-Allrad-SUV der Welt hat unseren Ingenieuren also viel beigebracht, was Sie als Teil unserer DNA bis heute spüren können.

  • Seit fast 40 Jahren bei der Arbeit

    SEIT FAST 40 JAHREN BEI DER ARBEIT

    Für unsere Mitsubishi-Ingenieure war viel harte Arbeit nötig, um einen unserer härtesten Arbeiter möglich zu machen – den L200. 1978, nach Jahren der Entwicklung, etlichen Geländetests und technischem Feintuning feierte er schließlich Premiere. Das Ziel war von Anfang an: maximaler Nutzwert und Zuverlässigkeit, egal wie hart der Job, das Wetter oder die Bodenverhältisse sind. Zur idealen Geländemaschine macht ihn die Kombination aus permanentem Allradantrieb und Geländeuntersetzung. MITSUBISHI MOTORS ist bis heute der einzige Hersteller von Pick-ups mit dieser Kombination. Und dass die perfekt funktioniert, belegen z. B. 12 Siege bei der Rallye (Paris-)Dakar zusammen mit dem Pajero. 

     

    SUVerän in der 5. Generation

    SUVERÄN IN DER 5. GENERATION

    Fast 40 Jahre nachdem der erste L200 das Licht der Arbeitswelt erblickt hat, ist unser Pick-up – mittlerweile in der 5. Generation – weltweit bei Millionen Handwerkern, Forstwirten, Jägern, Garten- und Landschaftsbauern oder einfach Pick-up-Fans eine feste Größe. In Deutschland belegen das z. B. die Leser der Auto Bild Allrad. Diese haben den L200 bereits zum 14. Mal zum Allrad-Pick-up des Jahres1 gewählt.

    Zuverlässig weiterentwickelt

    ZUVERLÄSSIG WEITERENTWICKELT

    Echte Profis wissen, worauf es beim Arbeiten ankommt, lernen aber auch gerne dazu. So wird auch der L200 mit jeder Modell-Generation noch besser. In der 2. Generation, in Deutschland ab 1993 erhältlich, arbeitet z. B. schon ein leistungsstarker 2,5-Liter- Turbodiesel. Für Generation 3 gibt es zusätzlich einen Ladeluftkühler, um die Motorleistung weiter nach oben zu schrauben. In der 4. Generation erhält der L200 erstmals das Allradsystem „Super Select 4WD“. Es sorgt dank permanentem Allradantrieb mit sperrbarem Mittendifferenzial und Geländeuntersetzung für optimale Traktion auf jedem Untergrund. Die neueste, 5. Generation des L200 ist die perfekte Zugmaschine mit elektronischer Stabilitätskontrolle inkl. Gespannstabilisierung. Damit und mit der ganzen Kraft aus unserer über 80-jährigen Allrad- und SUV-Erfahrung bringt er auch schwere Anhänger sicher ans Ziel.

    1 Auto Bild allrad, Ausgabe 06/2015

  • DIE SUVERÄNE LEGENDE

    1982 schickt Mitsubishi den Pajero für sich ins Rennen. Der prägt bis heute das Segment der Geländewagen wie kaum ein anderer. Schnell verbreitet sich sein Ruf als zuverlässiges Arbeitstier und komfortabler Begleiter in einem. Seine Leistungsfähigkeit beweist er in den folgenden Jahren bei der Rallye (Paris-)Dakar. Auf den schonungslosen Pisten bei der härtesten Rallye der Welt geht er auf Rekordjagd. Dabei macht er da weiter, wo der PX33 aufgehört hat. Schon bei seiner ersten Modellgeneration gehts mit leistungsstarkem Allradantrieb und Einzelradaufhängung durchs Gelände – für 1982 alles andere als selbstverständlich. Aber er siegt nicht nur im Wüstensand, sondern auch bei unseren Kunden: Bis heute konnte sich der Pajero weltweit rund 3 Millionen Mal verkaufen und hat sich einen Kultstatus als zugkräftige Allrad-Ikone herausgefahren.

    Die SUVeräne Legende
    Der Beste bei der Rallye (Paris-)Dakar

    DER BESTE BEI DER RALLYE (PARIS-)DAKAR

    Es ist 1992. Das Mitsubishi Team mit 3 Pajero steht vor 12.427 km Hitze, Schweiß und Wüstensand. Es wird die längste Rallye (Paris-)Dakar aller Zeiten und endet nach 24 harten Renntagen in Kapstadt (Südafrika). Unverwüstlich erkämpft sich Mitsubishi einen historischen Dreifachsieg. Aber Piloten und Ingenieure wissen: Der Pajero kann mehr. 1995 landen gleich 5 Pajero unter den ersten zehn. 1997 gehören ihm die ersten 4 Plätze. 2001 gewinnt mit Jutta Kleinschmidt die erste Frau die Rallye – natürlich auch im Pajero. Mit insgesamt 12 Siegen seit 1985 ist er bis heute das erfolgreichste Auto bei der härtesten Rallye der Welt. Die Erkenntnisse des Rallye-Alltags fließen konsequent in die technische Entwicklung und Verbesserung unserer Serienmodelle, z. B. in ein Allradsystem.

    Super Select 4WD-II

    SUPER SELECT 4WD-II

    Für die Entwicklung des Pajero greifen die Entwickler die Ideen des PX33 auf und hauchen ihnen neues Leben ein – und was für eins. Mit Allradantrieb und Geländeuntersetzung ist schon die 1. Generation des Pajero auf fast jedem Terrain zu Hause. Seine Geländegängigkeit wird in der 2. Generation ab 1990 noch getoppt vom Allradsystem „Super Select 4WD“. Ob durch Matsch, Schnee, auf Wasser, Sand oder Asphalt: Der zuverlässige Permanent-Allrad ist da, wenn er gebraucht wird. Die Weiterentwicklung „Super Select 4WD-II“ sorgt heute für ein Höchstmaß an Sicherheit und aktive Fahrdynamik. Neben permanentem Allradantrieb (4H Grundposition) für alle Straßenverhältnisse und Geschwindigkeiten verfügt das System auch über alle Antriebsmodi, die ein Geländewagen braucht: Heckantrieb (2H), Allradantrieb mit gesperrtem Mittendifferenzial (4HLC) und eine zusätzliche Geländeuntersetzung (4LLC). Und falls das alles mal nicht ausreichen sollte, lässt sich je nach Variante sogar das Hinterachsdifferenzial zu 100 % sperren.

  • Technische EVOlution

    TECHNISCHE EVOLUTION

    Ende 1992 erscheint der Lancer Evolution I und schafft mit Leistung, Traktion und Robustheit sofort klare Verhältnisse. In den 1990ern bringt Mitsubishi fast jedes Jahr ein neues, technisch weiterentwickeltes Modell heraus und fährt ab 1995 in der internationalen Rallye-Szene ganz vorn mit. Viele gefahrene, gesprungene und gedriftete Rallye-Meter werden ausgewertet und die Ergebnisse fließen in die Weiterentwicklung des Fahrzeugs ein. Knapp 10 Jahre nach dem Start und einige „EVOlutionsschritte" weiter kommt mit dem Lancer Evolution VII ein echtes Raubtier auf die Piste.

    SUVERÄNER RALLYE-KULT

    In den späten 1990ern dreht der Lancer Evolution oder EVO, wie ihn seine Fans nennen, im internationalen Rallye-Sport richtig auf. 1996 siegt der Finne Tommi Mäkinen im EVO bei den Safari Rallyes in Argentinien, Finnland und Australien und bei Schwedens Rallye. In diesem Jahr wird er auch zum ersten Mal Weltmeister. 1997, 98 und 99 wiederholt Mäkinen im EVO seinen Triumpf. Damit fährt er als erster Fahrer überhaupt viermal hintereinander den WM-Titel nach Hause. Der Lancer EVO bringt auch Mitsubishi aufs Siegertreppchen und sichert uns 1997 und 98 den Gewinn der Markenwertung.

     
    SUVeräner Rallye-Kult
    Beste Bodenhaftung

    BESTE BODENHAFTUNG

    Drehmomenthungrige 2,0-Liter-Turbobenziner, leistungsstarke Allradsysteme inkl. Mittendifferenzial und Giermomentregelung machen den EVO aus – und zwar bis zum EVO X, seiner zehnten und letzten Modellgeneration. Schon die erste Generation brachte mit dem aktiven Diffenzial eine technisch herausragende Neuerung mit. Es optimiert die Traktion und sorgt für mehr Fahrstabilität. So bleibt der EVO auch bei hohen Geschwindigkeiten zuverlässig auf dem Boden – wichtig, gerade wenn der Weg über sandige Hügel, Dreck, Schotter oder kurvige Gelände geht.

  • Familienfreundlich SUVerän

    FAMILIENFREUNDLICH SUVERÄN

    Der Outlander hat vor über 10 Jahren die Brücke zwischen Offroader und Familien-Kombi geschlagen – und das mit großem Erfolg in mittlerweile 3 Generationen. Die Entwickler wollten ein Auto bauen, das ganz auf die Bedürfnisse von Familien zugeschnitten ist. Das hat geklappt! Zugleich bringt der Outlander alle SUV-Tugenden mit, z. B. erhöhte Sitzposition, gute Rundumsicht, leichten Einstieg, viel Platz und Sicherheit. Die 2. Generation wird mit 4,64 m noch etwas länger. Der Radstand wächst mit und schafft im Innenraum jetzt Platz für bis zu 7 Personen. Für Sicherheit auf rutschigen und unebenen Straßen sorgt der weiterentwickelte Allradantrieb All Wheel Control. Der hält den Wagen beim Beschleunigen zuverlässig in der Spur.

    Komfort, Sicherheit, Effizienz

    KOMFORT, SICHERHEIT, EFFIZIENZ

    Neben Komfort und SUVeräner Antriebstechnik hatten die Entwickler von Anfang an im Auge ein effizientes und sicheres Auto zu bauen. Bei der Konstruktion wurde viel Wert auf gute Aerodynamik und Leichtbau gelegt, um den Kraftstoffverbrauch zu reduzieren. Dafür sorgt auch ein speziell entwickelter ECO-Mode. Dieser aktiviert energiesparende Maßnahmen für Motor, Klimaautomatik und Allradantrieb. Auch die nützlichen Fahrassistenzsysteme sind Stärken des Outlander: Die adaptive Tempoautomatik z. B. hält einen vordefinierten Abstand, sobald ein Fahrzeug vor dem Outlander in Reichweite ist. Bei Bedarf bremst oder beschleunigt das System automatisch. Das Auffahrwarnsystem erkennt Hindernisse vor dem Fahrzeug und aktiviert den Bremsvorgang. Dazu kommt ein Spurhalteassistent, der den Fahrer durch optische und akustische Signale warnt, wenn das Auto von der Fahrspur abzukommen droht. Diese Beispiele zeigen, dass der Outlander einen Sicherheitsstandard bietet, der so nicht selbstverständlich ist.

  • Kraftvolle Kreuzung aus Kompaktwagen und SUV

    KRAFTVOLLE KREUZUNG AUS KOMPAKTWAGEN UND SUV

    Mit dem ASX startete Mitsubishi 2010 auch im jungen Segment der kompakten SUV-Modelle durch. Seine Entwickler wollten ein alltagstaugliches Auto bauen mit dem Komfort eines Kompaktwagens und den typischen Vorteilen eines SUVs. Experiment gelungen! Der ASX bringt die SUV-typisch hohe Sitzposition mit, die das Ein- und Aussteigen erleichtert und die Sicht auf den Verkehr verbessert. Das Raumkonzept ist ganz auf Flexibilität hin ausgelegt.

    All Wheel Control

    ALL WHEEL CONTROL

    Das aktive elektronische Allradsystem All Wheel Control macht schnell klar: Im ASX steckt pure SUV-DNA mit dem Besten aus unserer über 80 jährigen Erfahrung. All Wheel Control hält den ASX auch abseits der Straße beim Beschleunigen auf dem Boden. Drei Antriebsmodi verteilen die Kraft während der Fahrt optimal zwischen den Achsen. Neben einem 2WD Frontantrieb stehen ein 4WD Auto Allradantrieb mit variabler Kraftverteilung für optimale Traktion bei allen Fahrbedingungen sowie ein 4WD Lock für konstante Kraftverteilung und mehr Drehmoment auf der Hinterachse zur Auswahl. Für die Entwickler war auch hier der Komfort-Gedanke wichtig. So lässt sich der Antriebsmodus ganz bequem per Druckknopf während der Fahrt wählen.

    Mitsubishi ClearTec-Technologie

    MITSUBISHI CLEARTEC-TECHNOLOGIE

    Weniger Verbrauch, mehr Leistung: Das ist seit Jahrzehnten unser Antrieb – und der unserer SUVs. Ein gutes Beispiel ist der ASX. Ob als Diesel oder Benziner: Beide Motoren arbeiten mit maximaler Effizienz. Das liegt auch an der von Mitsubishi entwickelten ClearTec-Technologie, die im ASX arbeitet. Dazu zählen u. a. eine Start-Stopp-Automatik, eine Kraftstoff sparende elektrische Servolenkung und ein regeneratives Bremssystem.

  • Erfahrung für die Zukunft

    ERFAHRUNG FÜR DIE ZUKUNFT

    Mitsubishi hat nicht nur über 80 Jahre SUV-Erfahrung, sondern entwickelt auch seit mehr als 40 Jahren alternative Antriebe. Aus diesem Erfahrungsschatz haben sich die Ingenieure bedient. Herausgekommen ist der erste Plug-in Hybrid-SUV der Welt. Und der ist ein echtes Erfolgsmodell als meistverkaufter Plug-in Hybrid in Europa1. Die Gründe sind schnell zu finden: Der Plug-in Hybrid Outlander fährt bis zu 52 km rein elektrisch und praktisch ohne CO2-Emissionen. Mehr als genug für die täglichen Pendelstrecken. Im Hybrid-Modus mit einer Tankfüllung und bei voller Ladung der Batterie legt er bis zu 800 km zurück. Aufladen lässt er sich einfach an jeder separat abgesicherten Haushaltssteckdose, an Ihrer eigenen Ladestation oder an einer der immer zahlreicher werdenden öffentlichen Ladestationen. Das nennen wir alltagstauglich, zukunftsweisend, SUVerän.

    3 Motoren, kaum CO2

    3 MOTOREN, KAUM CO2

    Innovation ist seit jeher unser Antrieb – und seit 2013 seiner: Der Plug-in Hybrid Outlander verfügt über die einzigartige Kombination aus zwei 60 kW (82 PS) starken Elektromotoren und einem 2,0 MIVEC Benzinmotor mit 89 kW (121 PS). Dazu gibt es drei Antriebsmodi: Erstens den rein elektrischen und emissionsfreien EV-Modus. Darüber hinaus den seriellen Hybrid-Modus, bei dem der Benzinmotor die Fahrbatterie mit Energie versorgt und so ihr Ladeniveau erhöht. Und den parallelen Hybrid-Modus, bei dem Verbrennungsmotor und Elektromotor gleichzeitig arbeiten – für Fahrten mit höheren Geschwindigkeiten und hohem Leistungsbedarf. Den aktuell effizientesten Fahrmodus wählt der Plug-in Hybrid Outlander vollautomatisch.

    Gewinner der Asia Cross Country Rallye

    GEWINNER DER ASIA CROSS COUNTRY RALLYE

    August 2015: Nach fast 2.400 Kilometern über Berge, durch Flüsse, Sümpfe und Dschungel steht der Plug-in Hybrid Outlander als Sieger der harten Asia Cross Country Rallye fest. Er beweist zum dritten Mal in Folge exzellente Straßen- und Geländeperformance und siegt SUVerän in der Klasse „T1-3“ für Elektrofahrzeuge. Für die Rallye-Version des Plug-in Hybrid Outlander gibt es einige Modifikationen am elektrischen Allradsystem sowie beim Fahrwerk und bei den Reifen. Dennoch unterscheidet sich das Gewinnerauto nicht wesentlich vom Serienmodell. Kein Wunder bei der leistungsstarken Technik. Bestes Beispiel ist das Allradsystem Super All Wheel Control. Es liefert sehr gute Traktion und sorgt auch abseits der Straße für Stabilität und hervorragendes Handling. Möglich macht das die Kombination aus elektronischer Stabilitäts- und Traktionskontrolle (MASC/MATC) mit elektronisch gesteuertem Twin Motor 4WD und der Gierregelung Active Yaw Control (AYC). Das nennen wir rallye- und zukunftstaugliche Technik.

    Pionier für bi-direktionales Laden

    PIONIER FÜR BI-DIREKTIONALES LADEN

    Der Plug-in Hybrid Outlander ist nicht nur ein Auto, er ist auch eine „Stromtankstelle“. Der Strom kann gespeichert und jederzeit und überall wieder abgegeben werden, um z. B. in freier Natur elektrische Geräte zu betreiben2. Dieses Verfahren wird bi-direktionales Laden genannt. Für Hausbesitzer mit Photovoltaik-Anlagen besonders interessant: Der Plug-in Hybrid Outlander wird im Bedarfsfall zum mobilen Pufferspeicher. Das heißt, er kann selbst erzeugten Strom aus dem Hausnetz „tanken“ und auch wieder einspeisen. So fließt weniger selbst erzeugter Strom kostenlos ins öffentliche Netz und kann sinnvoll zum Fahren genutzt werden. Mitsubishi ist der erste Hersteller, der in Deutschland bi-direktional ladefähige Elektrofahrzeuge in Serie anbietet3.


    1 Quelle: European Alternative Fuels Observatory, www.eafo.eu
    2 Dafür wird eine sog. „Powerbox“ benötigt, um den Gleichstrom aus dem Fahrzeug in Wechselstrom umzuwandeln.
    3 Quellen: http://presse.mitsubishi-motors.de/press.php?id=201402190 // http://www.forum-elektromobilitaet.de/flycms/de/web/136/-XzsjZSLvJy2GAEtNEjJscInirdSJ/News.html?orderDir=D&offset=0&categories=nachrichten

  • Verbrauchs- und Effizienzwerte

    Messverfahren VO (EG) 715/2007 
    Space Star Kraftstoffverbrauch kombiniert 4,3–4,0 l/100 km. CO2-Emission kombiniert 100–92 g/km. Effizienzklasse C–B.
    Lancer Sportlimousine / Lancer Sportback Kraftstoffverbrauch kombiniert 6,6–5,5 l/100 km. CO2-Emission kombiniert 153–128 g/km. Effizienzklasse D–B.
    ASX Kraftstoffverbrauch kombiniert 5,8–4,6 l/100 km. CO2-Emission kombiniert 152–119 g/km. Effizienzklasse C–A.
    Outlander Kraftstoffverbrauch kombiniert 6,7–5,1 l/100 km. CO2-Emission kombiniert 155–134 g/km. Effizienzklasse D–A.
    Pajero 3-Türer / Pajero 5-Türer Kraftstoffverbrauch kombiniert 9,3–9,0 l/100 km. CO2-Emission kombiniert 245–238 g/km. Effizienzklasse E–D.
    L200 Club CabL200 Doppelkabine Kraftstoffverbrauch kombiniert 7,2–6,4 l/100 km. CO2-Emission kombiniert 189–169 g/km. Effizienzklasse C–B.

    NEFZ (Neuer Europäischer Fahrzyklus) Messverfahren ECE R101
    Gesamtverbrauch Electric Vehicle: Stromverbrauch (kombiniert) 12,5 kWh/100 km; CO2-Emission (kombiniert) 0 g/km; Effizienzklasse A+.
    Gesamtverbrauch Plug-in Hybrid Outlander: Stromverbrauch (kombiniert) 13,4 kWh/100 km; Kraftstoffverbrauch (kombiniert) 1,8 l/100 km; CO2-Emission (kombiniert) 42 g/km; Effizienzklasse A+. 
    Die tatsächlichen Werte zum Verbrauch elektrischer Energie / Kraftstoff bzw. zur Reichweite hängen ab von individueller Fahrweise, Straßen- und Verkehrsbedingungen, Außentemperatur, Klimaanlageneinsatz etc., dadurch kann sich die Reichweite reduzieren.

    Hinweis nach Richtlinie 1999/94/EG
    Der Kraftstoffverbrauch und die CO2-Emissionen eines Fahrzeugs hängen nicht nur von der effizienten Ausnutzung des Kraftstoffs durch das Fahrzeug ab, sondern werden auch vom Fahrverhalten und von anderen nichttechnischen Faktoren beeinflusst. CO2 ist das für die Erderwärmung hauptsächlich verantwortliche Treibhausgas. Ein Leitfaden über den Kraftstoffverbrauch und die CO2-Emissionen aller in Deutschland angebotenen neuen Personenkraftfahrzeugmodelle ist unentgeltlich an jedem Verkaufsort in Deutschland erhältlich, an dem neue Personenkraftfahrzeuge ausgestellt oder angeboten werden

    Die angegebenen Werte wurden nach den vorgeschriebenen Messverfahren VO (EG) 715/2007 bzw. ECE R 101 (für Elektro- und Hybridfahrzeuge) unter Berücksichtigung des in Übereinstimmung mit dieser Vorschrift festgelegten Fahrzeugleergewichts ermittelt. Zusätzliche Ausstattungen, Wetterbedingungen und Fahrweise können zu höheren als den angegebenen Verbrauchs- sowie CO2-Werten führen.

    Weitere offizielle Informationen zum Kraftstoffverbrauch und den spezifischen CO2-Emissionen neuer Personenkraftwagen können dem 'Leitfaden über den Kraftstoffverbrauch, die CO2-Emissionen und den Stromverbrauch neuer Personenkraftwagen' entnommen werden, der an allen Verkaufsstellen und bei der Deutschen Automobil Treuhand GmbH (DAT) unentgeltlich erhältlich ist.

    Alle genannten Preise verstehen sich als unverbindliche Preisempfehlungen der MMD Automobile GmbH, 65428 Rüsselsheim, ab Importlager, zzgl. Überführungskosten, Metallic- und Perleffektlackierung gegen Aufpreis. Preis- und Ausstattungsänderungen vorbehalten. Die Preise für Sonderausstattung gelten nur bei importseitigem Einbau.
    Durch den europaweiten Vertrieb unserer Fahrzeuge können sich Ausstattungsdetails länderspezifisch unterscheiden. Die Abbildungen auf dieser Website zeigen teilweise Ausstattungsmerkmale/-kombinationen oder Zubehörteile, die in Deutschland nicht verfügbar oder nur gegen Aufpreis lieferbar sind.